3. Ablauf

Gleich geblieben sind in all der Zeit Weg und Zeit. Die Fußpilger brechen in der Nacht zum Samstag um 2.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Burkard in Oerlenbach mit dem Segen des Pfarrers auf. Über Ebenhausen, Poppenhausen, Kronungen, Kützberg, Obbach, Brebersdorf und Kaisten wird um 7 Uhr Frühstückspause in Schwebenried eingelegt. nach einer Stunde geht es über Arnstein und im Werntal weiter nach Binsfeld, wo um 11 Uhr das Mittagessen wartet. Die letzte Etappe führt über Thüngen und den Höhenzug zu Weinbergen hinab nach Retzbach, das um 14.30 Uhr erreicht wird. Bei der Ankunft drückt das Lied als „O Freuden über Freuden, dass ich gekommen an“ innere Stimmung und Glück aus.

 
Nach Begrüßung und kurzer Erfrischung folgt der Kreuzweg. Um 18.45 Uhr beginnt die abendliche Liturgie mit Bußgottesdienst, Lichterprozession und Eucharistiefeier. Der Tag klingt mit gemütlichem Miteinander bei einem Wallfahrtsschoppen im Kolpingheim aus. Mit dabei sind viele, die per Bus bzw. Privat-PKW anreisten und mitfeierten.

 
Früh aufstehen heißt es am Sonntag; denn bereits um 6 Uhr ist Morgengottesdienst. Nach dem Frühstück wird um 8 Uhr der Heimweg auf gleicher Route angetreten. Eine erste Rast ist in Reuchelheim, um 13 Uhr Mittagessen in Schwebenried. Nach weiteren Stärkungen in Brebersdorf und Kronungen wird gegen 20 Uhr Oerlenbach erreicht. In Lichterprozession geht es zur Kirche, wo mit „Großer Gott, wir loben dich“ und „Segne du Maria“ die beiden Tage zu Ende gehen.

 
Immer mit dabei sind die „Retzbachmusikanten“, seit vielen Jahren geleitet von Otmar Lutz. Sie begleiten unterwegs nicht nur den Gesang, sondern verdeutlichen mit Ständchen den Dank an all jene, die unterwegs Gastfreundschaft gewähren.

 
Unverzichtbar sind die Helfer für Verkehrssicherheit und Fahrdienste sowie Sanitäter und Vorbeter.

 

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK